Das aktuelle Flugblatt

An dieser Stelle wird das Flugblatt publiziert, das gerade an der Universität Hamburg auf den Mensatischen verteilt wird. Im Archiv finden sich alle vorhergehenden Flugblätter.

Zum letzten Flugblatt: Inklusion. Freiheit, Gleichheit, Solidarität.

Zur Semesteranfangszeitung für das Wintersemester 2018/2019.

Das aktuelle gemeinsame Flugblatt im Bündnis für Aufklärung und Emanzipation (BAE!):
So jubilieren wir? Unzulängliches beim Festakt des Senats zu 100 Jahre Universität.

Zur Wahl
Mehr als wählen!

„Das Strache-Video, der Strache-Rücktritt – das verändert den Europawahlkampf, nicht nur in Österreich. Mit diesem Skandal, mit diesem Rücktritt bricht der erste große Stein aus der Mauer des populistischen Extremismus in Europa. Das Rumpeln und Krachen des stürzenden Steins hören nicht nur die Wählerinnen und Wähler in Österreich, sondern auch die in Deutschland, Frankreich und Italien. Aus einem viel zu laschen Europawahlkampf wird auf den letzten Metern ein unglaublich spannender Wahlkampf.“

Heribert Prantl, „Der Strache-Skandal verändert den Europa-Wahlkampf“, „Süddeutsche Zeitung“ („SZ“), 19. 5. 2019.

 

„Es ist ein frommer Wunsch, dass die ökonomischen, sozialen und kulturellen Faktoren, die zur Fragmentierung der westlichen Gesellschaften und deren Parteiensystem geführt haben, an Dynamik verlieren.“

Daniel Deckers, „Kein Zurück“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“), Leitkommentar S. 1, 20. 5. 2019.

 

Hamburger Abendblatt: Auf dem neuen Album sind viele politische Stücke.
Udo Lindenberg: In Deutschland müsste man vor dem Hintergrund von zwei Weltkriegen friedenspolitisch ganz anders drauf sein und nicht sagen, wir machen mit bei dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Wir müssen das Wort »Abrüstung« mal wieder hören, nicht immer nur Aufrüstung. Ist egal, ob sie die Leute in Saudi-Arabien in Salzsäure auflösen, dahin werden munter Waffen verkauft. Hauptsache, die Knete stimmt. Make America rich again, heißt es nämlich auch. Das ist pervers, das Verbrechen an der Menschlichkeit passiert jeden Tag. Und jeden Tag fallen Menschen diesem Krieg zum Opfer. Jeder, der nichts dagegen tut, trägt das mit. Die stumme Armee muss aufwachen. Wir in Europa müssen sagen, dass wir den Scheiss nicht mitmachen. Je eher, je besser. Wir brauchen ein starkes Europa und eine starke Friedensbewegung. Und wir können viel ändern. Wir sind sehr, sehr viele.“

Udo Lindenberg im Gespräch mit dem „Hamburger Abendblatt“, 17. 5. 2019 (sein 73. Geburtstag), S. 10.

Eine bemerkenswerte Bewegung: Selbst nach den offiziellen Angaben der Polizei haben am vergangenen Sonntag allein in Hamburg 12.000 Menschen gegen Rechtsextremismus und Nationalismus demonstriert.

Das ist – neben Großdemonstrationen zum selben Zweck in vielen anderen Städten und Ländern – eine vielfältig klare Aussage.

Der Neoliberalismus ist eigentlich am Ende. Um aber Krieg und Kriegsgeschäfte, soziale Enge und Kapitalbegünstigung weiterhin zu bewahren bzw. politisch, sozial und kulturell durchzusetzen, werden aggressiv Nationalismus, Rassismus, ein erzkonservatives Kulturverständnis und ein gegenaufklärerisches Menschenbild auf das Feld der gesellschaftlichen Auseinandersetzung geführt.

Diese dumpfe Politik, die ebenso die positiven Lehren aus der Geschichte leugnet, ist massiv gegen sozialen, demokratischen und kulturellen Fortschritt gerichtet.

Die Verwirklichung der Menschenwürde bedarf aber der aktiven Verwirklichung von Frieden (siehe Udo), der mehr ist als die Vermeidung von Krieg, bedarf internationaler Solidarität, des Sozial-, Bildungs- und Kulturstaates, eines vernünftigen Gesundheitssystems, sinnvoller Arbeit, hinreichender Bezahlung, aufgeklärter Menschen in großer Zahl und nicht zuletzt der echten Freude am und im Leben.

Dafür haben wir die Wahl. Sie beginnt mit einer neuen Meinungsbildung, einer begründeten Wahlentscheidung – und geht über den Wahltag (welchen auch immer) hinaus. Persönlich, gemeinsam und weltweit. Noch einmal: Es gibt das richtige Leben gegen das Falsche. Eine Bedeutungserweiterung ist möglich. Bange machen gilt nicht mehr.

Zurück zum Anfang

Jakobinersperling